Autopflege in Berlin – Tuning-Felgen selbst reinigen oder den Fachmann beauftragen?

Felgen reinigen

Bild: © Nejron Photo/Adobe Stock

In Großstädten wie Berlin sind Felgen täglich Verunreinigungen ausgesetzt. Dabei sind es nicht nur Straßenschmutz und Streusalz, die ihre Optik beeinträchtigen. Vor allem eingebrannter Bremsstaub dämpft den Chrom- und Alu-Glanz. Wenn also zum Jahreszeitenwechsel der Reifentausch ansteht, sollte gleich die Gelegenheit für eine Reinigung der Felgeninnen- und -außenseiten genutzt werden. Die Frage: Lieber selbst machen oder den Fachmann ranlassen?

Felgenverunreinigungen durch Bremsstaub – unschön und hartnäckig


Der mit Abstand aggressivste Schadfaktor für Felgen ist Bremsstaub. Er entsteht durch die Abnutzung von Bremsscheiben und Bremsbelägen. Zu seinen Hauptbestandteilen zählen Eisen, Kupfer, Zinn, Antimon und Molybdän. Aufgrund seiner schwarzen Farbe ist er deutlich auf den Felgen zu erkennen. Da er sich durch die hohen Bremstemperaturen außerdem mit der Zeit einbrennt, ist er sehr hartnäckig und schwer zu entfernen.

Hinzu kommen oft noch Schmierfett, Straßenschmutz und Streusalz. Ohne regelmäßige Reinigung entsteht dadurch mit der Zeit ein widerstandsfähiger Belag, dem mit Wasserschlauch, Bürste und herkömmlichen Reinigungsmitteln kaum noch beizukommen ist. Da dieser Belag aber Haarrisse und andere strukturelle Schwachstellen der Felge verdecken kann, sollte er regelmäßig mit geeigneten Mitteln entfernt werden.

Felgenreinigung in der Waschanlage oder per Hochdruckreiniger?

Eine erste Anlaufstelle kann eine klassische Autoreinigung sein. Die findet man in Berlin an vielen Tankstellen. Sie eignet sich vor allem dann, wenn der Schmutz sich noch nicht festgesetzt hat und man z. B. nur über eine staubige Landstraße gefahren ist. Auch wenn man zunächst gröbere Verschmutzungen entfernen will, kann man zu einer der vielen Berliner Autoreinigungen fahren. Meistens gibt es hier auch noch separate Boxen mit Hochdruckreinigern.

Bei Bremsstaubverschmutzungen reicht bloßer Wasserdruck allerdings in der Regel nicht mehr aus. Hier verwendet man den Hochdruckreiniger in der Regel erst, wenn der Felgenreiniger bereits eingewirkt ist.

Alternative zur maschinellen Reinigung der Felgen – die Handwäsche

Will man hartnäckigen Bremsstaub entfernen, ist eine umfassende Vorbehandlung per Hand erforderlich. Dabei verwendet man spezielle Reinigungsmittel, die man zunächst auf die Felgen aufträgt und einwirken lässt. Im Handel sind viele unterschiedliche Reiniger erhältlich, die sich preislich zwischen 7 und 20 Euro bewegen.

Da eine Handwäsche vor allem bei Tuning-Felgen oft nicht ganz einfach ist, empfiehlt sich eine professionelle Reinigung durch den Fachmann. Hier kann man sicher sein, dass die Oberflächen optimal behandelt werden und auch kleine Haarrisse unter dem Schmutz nicht übersehen werden. Professionelle Unterstützung erhalten Sie beispielsweise bei Hochglanz von Hand. Der Berliner Fachmann für Autoreinigungen bietet auch noch Autoinnenreinigungen und komplette Fahrzeugaufbereitungen an.

Wie funktioniert eine Felgenwäsche per Hand?

Für alle, die ihre Felgen selbst reinigen wollen, haben wir an dieser Stelle auch noch eine übersichtliche Schritt-für-Schritt-Anleitung:

1. Auftragen des Felgenreinigers

Stellen Sie zunächst sicher, dass die Felgen ausgekühlt und trocken sind. Nur so ist gewährleistet, dass der Reiniger optimal haften kann. Sprühen Sie ihn anschließend flächig auf und lassen ihn für einige Minuten einwirken.

Hinweis! Wenn Sie Chromfelgen fahren, sollten Sie bei der Auswahl des Reinigungsmittels genau aufpassen. Verzichten Sie auf Reiniger mit Säureinhalt bzw. achten Sie darauf, dass Sie für Chrom geeignete Mittel verwenden.

2. Verschmutzte Stellen bürsten

Reinigen Sie die verschmutzten Stellen im Anschluss mit einer Bürste. Wenn es sich um hartnäckigen Schmutz oder schwer erreichbare Stellen handelt, verwenden Sie am besten eine spezielle Felgenbürste oder einen Pinsel. Alternativ versuchen Sie es mit einer Zahnbürste. Achten Sie hier aber darauf, dass die Kanten nicht zu hart sind, da sonst Kratzer im Lack zurückbleiben können.

3. Abspülen

Zum Schluss entfernen Sie überschüssigen Felgenreiniger gründlich mit Wasser. Gut eignet sich dafür ein Hochdruckreiniger. Achten Sie nur darauf, genügend Abstand zum Rad halten. Wenn sich die Düse zu nah an die Felge befindet, können Lackoberflächen beschädigt werden.

4. Versiegelung

Um ein optimales Ergebnis sicherzustellen, besprühen sie die trockenen Felgen abschließend mit einer Felgenversiegelung und verreiben sie mit einem weichen Lappen. Dadurch wird die Felge nicht nur gegen Streusalz, Bremsstaub und Straßenschmutz geschützt, sie erhält auch einen neuwertigen Glanz.


Teile diese Seite:

Das könnte Dich auch interessieren