Kfz-Versicherung für getunte Autos: Das solltest Du beachten

 
Tuning Autoversicherung

Die Kfz-Haftpflichtversicherung ist in Deutschland Pflicht. Ohne den Grundschutz dürfen Kraftfahrzeuge im Straßenverkehr nicht gefahren werden. Bei der Wahl des Kfz-Versicherers ist in Verbindung mit Tuning-Fahrzeugen Vorsicht geboten. Wer nicht aufpasst, riskiert seinen Versicherungsschutz. Wir fassen zusammen, worauf Du beim Abschluss einer Police achten solltest.

Clever sparen mit bedarfsgerechter Versicherung


Sparpotenzial ergibt sich bei der Kfz-Versicherung in vielerlei Hinsicht. Zunächst gilt es zu klären, ob eine Kfz-Haftpflichtversicherung genügt oder ein Kaskoschutz sinnvoll ist. Da getunte Wagen oft einen vergleichsweise hohen Wert aufweisen, ist eine Vollkaskoversicherung eine Überlegung wert. Bei diesem Vollschutz reguliert die Versicherungsgesellschaft auch eigenverschuldete Schäden – im Ernstfall eine finanzielle Entlastung.

Gerade dann, wenn die mit einem Totalschaden verbundenen Unkosten existenzielle Folgen hätten, ist der Abschluss einer Kfz-Vollkasko-Versicherung vorteilhaft. Neben wertvollen Gebrauchten gilt das natürlich auch für Neuwagen. Wie teuer die Vollkasko ist, hängt vom Wagen ab. Jahresbeiträge im vierstelligen Bereich sind durchaus denkbar.

Subaru TuningDarüber hinaus nimmt die jährliche Fahrleistung bei vielen Tarifen unmittelbar Einfluss auf die Kosten. Bei zahlreichen Versicherungen werden Versicherte festen Kilometerstaffeln zugeordnet. Da mit steigender Fahrleistung auch das Unfallrisiko zunimmt, beeinflusst die Kilometerstaffel den Preis der Versicherung. Besonders ungünstig sind Staffelungen für Fahrer, die mit ihrem Auto weniger als 9.000 Kilometer im Jahr zurücklegen. Sie zahlen vielerorts verhältnismäßig viel für ihren Versicherungsschutz.

Eine Alternative bieten Policen mit kilometergenauer Abrechnung. Einer der wenigen Anbieter in diesem Segment ist der Online-Versicherer Friday. Das Unternehmen hat die Verwaltungskosten durch digitale Abläufe minimiert und erlaubt die monatliche Kündigung für zusätzlich Flexibilität. Bei den Kfz-Versicherungen von Friday kannst Du zwischen den drei gängigen Deckungen Haftpflicht, Teilkasko und Vollkasko wählen und bei Bedarf Zusatzoptionen wie Rabattschutz oder freie Werkstattwahl zur Autoversicherung nutzen.

Was ist Rabattschutz bei einer Kfz-Versicherung?

Mit dem Rabattschutz schützt Du Dich vor Beitragserhöhungen, die ansonsten nach einer Schadensregulierung drohen. Häufig bleibt mit diesem Extra mindestens ein Schaden jährlich ohne Konsequenz.

Tipp: Auch durch Vereinbarung einer Selbstbeteiligung im Schadensfall lässt sich der Versicherungsbeitrag senken. In einer Teilkaskoversicherung sind 150 Euro gängig, bei Vollkaskoschutz 300 Euro oder gar 1.000 Euro.

Getunte Teile unbedingt angeben

Getunter MotorJegliche, bauliche Veränderungen, die an einem Fahrzeug vorgenommen werden, müssen der Versicherungsgesellschaft gemeldet werden. Ob an der Karosserie, dem Fahrwerk, dem Interieur oder an der Motorisierung. Somit sind auch Leistungssteigerungen betroffen. Verheimlichst Du Tuning gegenüber der Versicherung oder vergisst entsprechende Meldungen, kann Dich das den Versicherungsschutz kosten.

Kommt es dann zu einem Unfall, sind hohe Rückforderungen der Versicherung realistisch – auch bei der Kfz-Haftpflichtversicherung. Das Unternehmen kann den Vertrag sogar kündigen. Damit es im Schadensfall keine unangenehmen Überraschungen gibt, sind Tuning-Maßnahmen rechtzeitig mitzuteilen. Und zwar stets vor dem Tuning! Es ist zwar davon auszugehen, dass die Versicherung einen Risikozuschlag verlangt beziehungsweise die Versicherungsprämie erhöht, doch das ist für die Absicherung unausweichlich.

Auch mit Zubehörteilen ohne offizielle Zulassung, riskierst Du den Schutz der Versicherung, weil dann keine Betriebserlaubnis für den Wagen besteht. Mehr zum Thema kannst Du online beim TÜV Nord nachlesen, der anhand eines authentischen Beispiels mit einem VW Scirocco zeigt, wie sicheres Tuning gelingen kann.

Einwand der groben Fahrlässigkeit

Das Thema grobe Fahrlässigkeit hat schon so manchen Versicherten eine Menge Geld sowie Nerven gekostet. Der Grund: Wird während einer Schadensregulierung das Fahrverhalten des Versicherungsnehmers vom Versicherer als grob fahrlässig eingestuft, könnte er die Übernahme der Kosten verweigern. Um sich vor diesem Szenario zu schützen, musst Du darauf achten, dass die Versicherung auf den Einwand der groben Fahrlässigkeit verzichtet.

Wann kann man seine Kfz-Versicherung kündigen?

Beim Großteil der Versicherten endet das Vertragsjahr der Kfz-Versicherung am 31. Dezember und die Kündigungsfrist beträgt einen Monat. Eine Kündigung ist demnach zum Stichtag 30. November möglich. Geht sie zu spät beim Versicherer ein, verlängert sich der Vertrag automatisch um ein weiteres Jahr.

Gut zu wissen: Es gibt Versicherungen, die keine Tuningfahrzeuge versichern. Ist Dein Auto bislang nicht getunt, solltest Du vor Durchführung der geplanten Maßnahmen mit dem Versicherer Rücksprache halten. Dann kannst Du ergänzend klären, ob und in welchem Ausmaß der Beitrag steigt. Das gleiche gilt übrigens auch beim Tuning bei Leasing Fahrzeugen.

Bild Quellen 1-3 Fotos: Garvin St. Villier (pexels.com); Erik Mclean (pexels.com); andreas160578 (pixabay.com);


Teile diese Seite:

Das könnte Dich auch interessieren