Welche Autoteile gehen bei einem Auto am häufigsten kaputt?

Käfer schrauben

Auf anfallende KFZ-Reparaturkosten stets vorbereitet sein (Bild: www.pixabay.com).

Einige Bauteile am VW oder Audi sind so genannte Verschleißteile, die unabhängig vom Fahrstil und regelmäßigen Wartungen früher oder später kaputtgehen. Dazu gehören der Auspuff und die Kupplung sowie die Bremsen, denen aus diesem Grund beim Gebrauchtwagenkauf größte Beachtung zuteil werden sollte.

Welches Autoteil geht wann kaputt

Das lässt sich pauschal leider nicht beantworten. Es kommt natürlich erstmal auf den Hersteller des Fahrzeugs an. Jedes Fahrzeug hat woanders seine Tücken. Dann liegt es natürlich auch am Fahrer selbst wie stark seine Fahrweise die Bauteile belastet. Sämtliche Verschleißteile sind da natürlich ganz vorne mit dabei.

Dazu gehören z.B.: Bremsen, Auspuff, Reifen, Kupplung, Batterie, Spurstangenköpfe, Traggelenke, Querlenkerbuchsen, Schraubenfedern, Stoßdämpfer, Federbeinlager, Koppelstangen, Zahnriemen, Keilrippenriemen, Glühkerzen und Glühbirnen der Beleuchtungsanlage. Natürlich können auch mal Bauteile wie Lichtmaschine, Anlasser, Lenkgetriebe usw. kaputt gehen, diese zählen aber nicht unbedingt zu den Verschleissteilen.

Deine Werbung hier? mehr Infos!

Verschleißteile: Ein Mangel oder der reguläre Lauf der Dinge?

Für den Gebrauchtwagenkäufer ist es ohne Wenn und Aber ärgerlich, wenn zum Beispiel die Bremse kurz nach dem Erwerb nicht mehr die benötigte Leistung bringt. Aber auch die Glühkerzen oder die Kupplung und die Autobatterie gehören zu den kurzlebigeren Autoteilen. Wie im Artikel auf der Sueddeutschen ersichtlich ist, ist die Liste der häufiger von Defekten betroffenen Autoteile lang.

Während der gewerbliche Händler auf einige Bauteile auch bei Gebrauchtfahrzeugen Garantie gibt, sind Verschleißteile grundsätzlich von einer Gewährleistung ausgeschlossen. Für Käufer empfiehlt es sich daher, beim Gebrauchtkauf ein Fahrzeug mit „frischer HU“ zu bevorzugen und auf diesem Weg einen Anhaltspunkt für die Verkehrssicherheit und den technischen Zustand des Autos zu erhalten.

Bei Reifen die bereits Abrieb aufzeigen, geht der Käufer automatisch von gebrauchten Reifen aus und nimmt die Begutachtung kritischer vor. Der ADAC weist hingegen darauf hin, dass gerade neuwertig aussehende Bereifung aufmerksam inspiziert werden muss. Im Beitrag auf ADAC gehen die Experten gezielt auf den Verschleiß von noch nie gefahrenen, aber länger gelagerten Reifen ein. Berichtet der Autoverkäufer von einem Neureifen, kann sich der Käufer anhand des auf dem Reifen vermerkten Herstellungsdatums einen Überblick zum realen Alter verschaffen. Laut ADAC darf ein Reifen nur bis zu drei Jahren nach seiner Herstellung als Neureifen bezeichnet und entsprechend verkauft werden.

Deine Werbung hier? mehr Infos!

Ersatzteile aus der Werkstatt oder aus dem Internet kaufen?

Es ist ein Fakt, dass viele Autofahrer den bequemen Weg gehen und die Beschaffung von Verschleiß- und Ersatzteilen in die Hände ihrer Werkstatt des Vertrauens legen. Bei Neufahrzeugen hängt die Entscheidung des Halters davon ab, ob eine Verpflichtung zur Vertragswerkstatt besteht. Gerade bei älteren Fahrzeugen ist der Ersatzteilkauf im Netz deutlich günstiger als wenn die Werkstatt mit der Teilebeschaffung beauftragt wird.

Alles für Ihren Volkswagen finden auf EuAutoTeile.de zu günstigen Konditionen und werden erstaunt sein, wie einfach sich beim Kauf von Autoteilen Geld sparen lässt. Ein defekter Auspuff, eine erneuerungswürdige Kupplung oder Bremsscheiben und Beläge werden anhand des Autotyps und der Modellreihe sowie dem Baujahr gewählt und mit dem Fahrzeug in die Werkstatt gebracht. Die Onlinebestellung von Autoersatzteilen lohnt sich daher nicht nur für Bastler, sondern kann mit der Beauftragung einer Reparatur in Werkstätten gekoppelt werden.

Einige Werkstätten stehen vom Kunden mitgebrachten Bauteilen skeptisch gegenüber. Diese Ausrichtung basiert auf der Tatsache, dass die Gewinnspanne für die Werkstatt geringer ist, wenn der Kauf der Autoteile nicht durch die Werkstatt sondern vom Kunden im Web vorgenommen wird.

Durch die starke Beanspruchung einzelner Autoteile bleibt der Verschleiß nicht aus. Da eine Reparatur für die Verkehrssicherheit unabdingbar ist, sollte der Ersatz defekter Bauteile nicht auf die lange Bank geschoben werden.

Um Verschleiß rechtzeitig und vor dem vollständigen Ausfall eines Autoteils zu erkennen, empfiehlt sich die regelmäßige Inspektion der stark verschleißgefährdeten Teile. Optische Prüfungen kann der Kfz-Halter selbst vornehmen, während mit technischen Inspektionen – beispielsweise bei Bremsenprüfungen besser ein Fachmann beauftragt werden sollte.


Teile diese Seite:

Das könnte Dich auch interessieren